* Ca. 15.000 mal pro Monat werden unsere Seiten besucht laut Statistik 2006 bis 2017 *
S C H N E L L S U C H E - - oder - - zurück zum Anfang

(www.triofatal.de/2cv.htm; Update 12.10.2018)      *** WEITER - tovább! **** ZURÜCK - vissza! ***

!! Angebot !!

... mal Lust auf
was anderes?


Im historischen 2CV
mit Panoramadach
eine Rundfahrt auf Wegen
und Abwegen, die Sie
wohl nicht fahren würden
- ca. 4 Stunden, ca. 200 km,
verschiedene Routen
im Bereich westlicher
Balaton/Plattensee.
Erläuterungen und
ein kleines Picknick
gehören dazu.

Lassen Sie sich
überraschen!

3 Gäste 30.000 HUF,
2 Gäste 25.000 HUF.

Anmeldung/Verabredung
bei Manfred Herbig ,
Tel. 0036 30 732 1875
www.triofatal.de




Auch für die Hochzeitsfahrt


esküvöjárat

oder einen anderen Anlass
zu mieten mit Chauffeur.



Der 2CV erblickte am 8.Oktober 1948
auf dem Automobilsalon in Paris das Licht der Welt.

Zum 70. Geburtstag, liebe "Ente", herzlichen Glückwunsch!
Wer sonst in Deinem
Alter ist immer noch so ein
vollwertiges Familienmitglied?



Als "2CV-Fan",

der 1962 mit einer 12PS-Wellblechente die Autofahrerkarriere begann,
hatte ich mittlerweile mehr als zehn Exemplare dieser schützenswerten
"automobiliogischen" oder vom Aussterben bedrohten "fahrzeugologischen Gattung"
in den Fingern. Ich bin kein Kfz-Handwerker, habe jedoch damals als Student
auch viel selbst "geschraubt", um Geld zu sparen. Bis auf Kleinigkeiten
überlasse ich dies nun lieber denjenigen, die damit ihre Familie ernähren.
Ich kann aber mit Rat und Tat zur Seite sein
und oft genug an die richtigen Adressen vermitteln.

Hier ist meine erste Ente, Bj. 1960, 425ccm, 12 PS, Spitze 85 km/h -
damals liebevoll nach französischer Art "Monpti" genannt -
belgisches Modell (mit drittem Seitenfenster)
.


Spaß mit Freunden ...



und auch die Eltern sind stolz auf das französische Entlein.


Die Rückbank ist mit einem Griff entfernt,
und man kann gemütlich im Freien für die Uni lernen.


Oh, da stand wohl was im Weg ...



Der Citroën 2CV -

deutsch liebevoll "Ente",
ungarisch "kacsa",
"mon petit" in Frankreich genannt
oder auch "La deuche" von
deux cheveaux = 2CV,
ist ein einmaliges Beispiel der
Automobil- und Technikgeschichte.

1934 zum ersten Mal von dem
genialen Autokonstrukteur
André Citroën als "p.p.v."
(plus petite voiture =
kleinstmögliches Auto)
angedacht, wurden 1938
250 einfache Prototypen mit 9 PS
(= 2 französische CV)
aus 375 ccm Hubraum gebaut.
Im Krieg vor den Deutschen
versteckt, erblickte sie erst am
7. Oktober 1948 das Licht der Welt
auf dem Salon d'automobiles in Paris.
Die feierliche Enthüllung erregte
nicht nur beim Staatspräsidenten, auch
unter der anwesenden Prominenz.
betretene Verwunderung
bis hin zu Grinsen und Gelächter.
Trotz der solchermaßen verpatzten
Geburt wurde das "hässliche Entlein"
schon bald "Mon petit" genannt
und damit zum Liebling der kleinen,
abseits des Mainstream denkenden
und lebenden kreativen Leute
- nicht nur in Frankreich.
Obwohl die nach dem Krieg herrschende
Rohstoffknappheit die nicht-staatliche
Citroën A.S. besonders traf,
wurde der 2CV schnell zum wahren
Volkswagen der Nation - einfach
praktisch mit seinen vier Türen,
dem Kofferraum und dem Rolldach,
dazu sparsam mit anfangs nur 4,5 Liter
auf 100 km bei nur 9 PS.
So akzeptierte man Lieferzeiten
bis zu drei Jahren. Jedoch erhielten
beispielsweise Hebammen das Auto
sehr schnell auf Bezugsschein.

Bis zur Produktionseinstellung 1990
wurden fast 3,9 Mio 2CV gebaut
(5,1 Mio einschließlich Kastenwagen
und 4x4). In Deutschland wurde der
2CV das typische Studentenauto und
steht auch heute noch für eine gewisse
"alternative Lebensphilosophie".
In der ganzen Welt soll es noch
30.000 bis 40.000 Exemplare
geben, davon die meisten in
Deutschland und Frankreich.

Einmalig und auch heute noch
unschlagbar ist die Federung, die
sogar auf Wald- und Feldwegen
60 - 70 km/h erlaubt
- die "Unkippbarkeit",
weil ja oben kein Gewicht ist,
- die Vielseitigkeit von
Limousine über Roadster,
Cabrio (!!!), Geländewagen,
Kleintransporter
- dabei kaum schwerer als ein
Fahrrad (2CV6 - 580kg ab ca. 1970).
Wir zogen als Studenten bei
winterlichen Ausflügen im Oberharz
Mercedesse aus den
zugeschneiten Straßengräben ...

Ca. 1968 bemühte sich Citroën,
dem "hässlichen Entlein"
ein anderes Image zu geben.
Hatte man bis dahin keinen Wert
gelegt auf Rostschutz, Lackqualität,
Design und Mindestkomfort,
so entwickelte man nun die
"Charleston-Ente" und später die
"Dolly". Nach 9, 12, 16, 18, 21 PS
erreichten diese Ausführungen
mit 27 PS ("2CV6" !) 120 km/h
gegenüber 65 km/h mit 9 PS.
Diese Fahrzeuge werden heute
in restauriertem Zustand
("besser als neu") zwischen
8500 und 30000 EURO gehandelt
- 1965 zahlte man für den Neuwagen
noch 3999 DM. Der "2CV Sahara"
(ab 1953) mit zwei Motoren zu
375 ccm und Vierradantrieb erzielt momentan sogar um die 130.000 Euro
gegenüber damals 9700 DM.
Ersatzteile etc. sind kein Problem,
da es zahlreiche spezialisierte Händler
gibt, die auch zum Teil in besserer
Qualität selbst nachbauen lassen.

Und wie ist es mit dem
H-Kennzeichen für Oldtimer?
Es gehört heute schon fast "zum guten
Ton", einen Oldtimer zu besitzen, und
viele haben mehrere. Sie träumen von
einer Sammlung und hüten die
kostbaren Stücke sorgfältig in gut
bezahlten Garagen und Hallen.
Die "Ente" hingegen wird nach wie vor
meist als praktisches Alltagsauto
benutzt, so wie wir es auch tun.

Am 1. Januar 2017 waren etwa 660.000
PKW "Ü30" beim Kraftfahrtbundesamt
registriert, schreibt die ADAC motorwelt
in Heft 6/2017. Doch für ein H-
Kennzeichen gibt es strenge Auflagen,
den historisch korrekten Zustand
und die Wartung betreffend, was von
Sachverstädigen bestätigt werden muss.
Die Nutzung soll eben nicht auf den
täglichen Transport ausgerichtet sein,
es geht vielmehr um die Wahrung des
technischen und historischen Wertes.
Also bleibt das noble Stück im Stall
bis zur nächsten Oldtimer-Parade,
bis zum nächsten Festival .
- - - Das scheint nicht unbedingt zur
Philosophie der jung gebliebenen und
jungen 2CV-Fangemeinde zu passen.
Man genießt eher die Tatsache, dass die
geliebte Ente im Oktober 2018 unsere
Straßen schon 70 Jahre lang bevölkert
und immer noch ein nützliches Familienmitglied ist..



... und so klingt mein Motor - bitte anklicken.

Back to the roots und
Lieferfristen akzeptieren!

Neuwertige Fahrzeuge
sind im Horizont - aber


gute und motivierte Auto-
und Karosserieschlosser
sind selten und die schlechten
kann man nicht gebrauchen.

Daher muss man ein
wenig Geduld haben.



Fragen beantworten
wir gerne telefonisch
oder per
E-MAIL
Bei Interesse lassen Sie uns
bitte Ihr Gebot wissen.

Zurück zur Startseite



Nachwuchspiraten
haben geentert!
Bitte anklicken.



Hin und wieder habe ich auch mal einen 2CV, eine Ente zu verkaufen.
Dabei spielt das Geburtsdatum, wenn es denn nach 1970 ist, eigentlich keine Rolle ...
zum Beispiel diese hier, *1980, wurde fünf Jahre lang neu aufgebaut
- für 6500 EURO VB, Standort Ungarn, Balaton (Plattensee)


Kleines "Ententreffen" auf unserem Hof




Innenraum mit grauem Velourstoff



Das regennasse Panoramadach. Es macht das Innere stets hell und groß.

Ente mit "Glasdach" - größer, schneller, heller - besonders bei Regen und nachts.

Der Motor ist leicht erreichbar und übersichtlich.

 

"Deuche" Nr. 08 von
unten betrachtet





gemeinsam mit einer sieben Jahre jüngeren Schwester, die restauriert werden muss.

2CV Nr. 10 "Charleston": Karosseriearbeiten sind erforderlich - jetzt 3000 EURO

... und sie ist eine charmante Österreicherin *1973,
als "Ente" ein Fall für den Tierschutzverein und seit 1996 im Dornröschenschlaf,



2014
wach geküsst, völlig neu aufgebaut ...

und nun in bestem technischen und optischen Zustand
zu haben für 10.500 EURO, jetzt angeboten auf autoscout24.de.




... und diese als Nr. 07 gehört seit 1999 zur Familie, die trio fatal-Ente.
    
Sie wanderte mit uns aus und erhielt 2011 die ungarische Staatsangehörigkeit.

Sie ließ uns manches Transportproblem vergessen:
hier 1 cbm Latten zu 3 m Länge und eine Schubkarre auf der Schulter!
  
Der Frontantrieb (Traction Avant) des 2CV erlaubt wahre Winterfreuden.

Vom trio fatal befreit wurde sie 2016 gründlich fachmännisch restauriert
und erhielt ebenfalls ein Panoramadach.
 

Enten wandern nicht mehr in den Schrott. Als rollende Industriedenkmäler
stehen sie naturgemäß unter "Naturschutz" und werden sorgsam restauriert.


Balatoni kamarakoncertek - Kammermusikspektrum Prof. Dr. Manfred Herbig
im "Landhaus Herbig" * Kossuth Lajos u. 60 * H-8648 Balatonkeresztúr / Ungarn
E-MAIL * Tel. 0036 30 732 1875,

*** ZURÜCK ZUR STARTSEITE! ***